der rasende Advent

der rasende Adventdie Zeit rast
alle sagen
ich müsste entschleunigen
weil
ey
es ist Advent
die Zeit rast
alle reden vom Entschleunigen
und strengen sich dabei unendlich an
die Zeit rast
alle meditieren mir zu
mach doch endlich mal langsam
das kann man ja nicht mit ansehen
das stresst uns
die Zeit rastund was mache ich
ich halte sie an
frage sie
ob sie mich mitnehmen mag
und dann rasen wir
hast du nicht gesehen
gemeinsam durch den Advent
und was denkt ihr
wir rasen immer weiter und weiter
bis in den Himmel hinaufhui
herrlichund Gott
auf seiner Wolke
fährt hoch aus seinem Schlaf
und schaut uns beide ungläubig anah
sagt er und seufzt dabei
du hast einen mitgebracht
und weiter
wurde auch mal wieder Zeitwir drei feierten da oben Weihnachten
tranken ordentlich Glühwein
prusteten und lachten
und hatten so viel Spass miteinander
dass es den Engeln im Himmel eine Freude war
wir tranken und tranken bis wir endlich
auf unserer Wolke einschliefenals wir uns am nächsten Morgen von Gott verabschiedeten
meinte der
bis nächstes Jahr
und macht bloß nicht langsam© M.H. 07.12.2019

Wildzelten

Wildzelten

vor Einbruch der Dunkelheit
in die Büsche schlagen
dort
im Wald
mein Zelt aufbauen
Nachtquartier
ein Süppchen kochen
mich aufwärmen

und über mir
über den Fichten
der Sternenhimmel
Stille
und mein Atem

© M.H. 24.11.2019

Teekesselchen

Teekesselchen

so ziemlich erschöpft
setzte ich mich
auf die alte Bank
die am Wegesrand stand

hallo
knurrte diese plötzlich
ich bin ein Teekesselchen
möchtest du etwas
von deinem Geld bei mir deponieren

ein wenig genervt seufzte ich ihr zu
sorry
bin Kaffeetrinker
und zudem abgebrannt

Ignorant
zischte sie
geh‘ doch dahin
wo man ’n Pony schneidet

© M.H. 15.11.2019

wunderbar

wunderbar

gestern ging ich
an einem wunderbaren Friseursalon
vorbei
darin saßen gar wunderbare Menschen
mit wunderbaren Haaren
denen der wunderbare Friseur
eine wunderbare Frisur verpasste

wollt ihr wissen
wie der Laden heißt

© M.H. 14.11.2019

als ich

aus heiterem Himmel

als ich
eines Abends
mal wieder
so durch die Stadt schlenderte
krachte plötzlich
wie aus heiterem Himmel
eine Kuckucksuhr
unmittelbar vor mir
auf den Boden

nanu
sprach ich zu mir selbst
wo kommt die denn her

bin ein wenig aus der Zeit gefallen
antwortete diese
und schob noch ein
Verzeihung
wollte Sie nicht erschrecken
hinterher© M.H. 13.11.2019

du bist so

A & Odu bist so
unnachahmbar fern
und doch so
unentfernbar nah
bist hundertausend Meilen
und ein paar Augenblickedu bist die Welt hinter der Welt
die immer wieder einmal
hereinreingeschneit kommt
ohne vorher anzuklopfen
die in einer kalten Winternacht
Sternschnuppen an meine Herzwand projiziert
wenn mir alles Schnuppe zu werden droht
die mich auftaut
wenn Raureif sich dick auf meine Seele gelegt hatdu bist das Alpha und das Omega
der Anfang und das Ende
du bist mein Ja zum Leben© M.H. 12.11.2019