Böllern

Böllern

Gehst du gleich raus zum Böllern?

Ne, ich pinkel einfach in’e Ecke.

© M.H. 31.12.2018

Ab heute

Ab heute

Ab heute
nehme ich mir vor
mir weniger vorzunehmen
so wie jedes Jahr
man will ja nicht einfach ohne
so rüber
so ins nächste
so Hals über Kopf
das will ja geplant sein
so ein Wechsel
sonst bleibt man auf der Bank
und kommt da nicht mehr runter
wenn die anderen sich über einen erheben
und das neue Jahr gleich mit ihnen
da würde man ja überrollt
von guten Vorsätzen
von Brandbeschleunigern
die sich auf’s Feuerwerk der Möglichkeiten freuen
ja sogar damit spielen
wie die Pfeifen auf der Orgel
dem Startschuss entgegenfiebern
dem ersten Schuss
damit sie wie betäubt ins nächste Jahr fallen
in ein Morgen
das sich neu entzünden lässt

© M.H. 31.12.2018

Am Ende

Am Ende

Am Ende des Jahres angekommen
suche ich mir ein stilles Örtchen
und lasse das Jahr an mir vorbeifließen
das Gute ebenso wie das weniger Gute
Freud und Leid
Überaschendes
Alltägliches
Herausragendes
es ist ein ganzer Haufen
der sich da nach und nach
so vor mir auftürmt

am Ende seufze ich zufrieden
reiße noch ein paar Blätter runter
erhebe mich
und ziehe ab

© M.H. 31.12.2018

Weihnachtshunger

Weihnachtshunger

Fünfzehn Uhr
ich wollte noch einkaufen
aber
alles hatte zu

mir wurde schlagartig bewusst
dass ich feiertagsbedingt
zweikommafünf Tage ohne auskommen musste
ganze zweikommafünf Tage

ich wurde rasend
also zunächst ja nur mein Puls
dann irre
und in einer Kurzschlusshandlung
brach ich ins zweitbeste Geschäft ein
das gerade da war
es war ein Elektrofachgeschäft

so ein Mist
ich stand jetzt wirklich unter Strom
und vollkommen verloren in diesem Laden
rum
in dem nichts Essbares aufzufinden war

unverrichteter Dinge
verließ ich das Geschäft
kehrte um
und machte mich auf den Heimweg

dass sich die Stadt hinter mir
alsbald in ein blaues Lichtermeer verwandelte
und der Engel lauter Chor
wie ein Dutzend Sirenen ertönte
bekam ich in meiner Enttäuschung
gar nicht mehr mit

so hungerte ich mich
die folgenden zweieinhalb Tage
dem Weihnachtsende entgegen
und stand am ersten Werktag
morgens bereits um sechs Uhr vor’m Bäcker
der allerdings erst um acht aufmachte

ich hoffe
dass ihr wenigstens zeitgemäß und gesättigt
Weihnachten feiern könnt
und wir uns nicht eines Tages vor acht
beim Bäcker treffen werden

© M.H. 24.12.2018

Heiligabend und die Schlange

Heiligabend und die Schlange

Sch‘ lange ist es her,
dass Jesus auf die Welt kam.

Heute traf ich ihn bei Edeka.
Er stand ganz hinten,
in der Schlange,
die sich von der Kasse
bis zur Fleischtheke zog.

Eine Frau, die sich anschließen wollte,
sprach ihn an:
„Sind Sie das Ende?“
„Ich bin das Ende und der Anfang.“,
antwortete er.
Ihre Augen weiteten sich,
sie zog ihre Augenbrauen fragend
nach oben:
„Ich meinte, ob Sie das Ende der Schlange
sind?“

Jesus nickte und lächelte ihr zu.
Er freute sich darüber, dass er in der Frau offenkundig auf jemanden traf, der die Zusammenhänge zu kennen schien.

Die Frau schloss sich Jesus an.
Weitere Menschen folgten ihr.

Die Schlange rückte vor.

„Ich hätte nicht gedacht, dass es beim zweiten Mal so einfach würde.“,
dachte Jesus so bei sich.

© M.H. 24.12.2018